25.03.2015 - Lebensqualität

 

Auf dem langen, schmalen Grundstück der Familie mitten im Ortsverband stand bei Baubeginn bereits die Tischlerwerkstatt und ein zweigeschossiges Lager. Der Bauplatz für das neue Wohnhaus der jungen Familie liegt direkt an der Straße. Gesucht war der Missing Link, der zwischen dem Bestand vermitteln sollte, sich einfügt und die Dinge ordnet.

Das neue Wohnhaus fügt sich harmonisch in die vorhandene Bebauung ein und ist weit mehr als ein Lückenfüller. Das Erdgeschoss steht quer am Grundstück und schafft somit zwei geschützte Höfe – einen privaten nach innen und einen halböffentlichen mit neuem Carport nach außen. Das Obergeschoss steht längs, um 90° zum Erdgeschoss gedreht, und schafft somit einen gedeckten und sichtgeschützten Sitzplatz auf der Gartenebene.

Die so entstandene Dachterrasse schafft Abstand zum Nachbarn und bringt viel Luft und Licht in das Obergeschoß, wo die Schlafzimmer angesiedelt sind. Das Kinderzimmer wird jetzt noch als ein großer Raum genutzt, kann bei Bedarf aber in 3 Zimmer unterteilt werden. Das Doppelbett wurde vom Hausherren selber aus dem Stamm eines alten Kirschbaumes hergestellt. Und nicht nur das Schlafzimmer auch die anderen Räume tragen die Handschrift des Bauherren – die perfekt durchdachte Küche die sich bis in den Gang vorsetzt und somit unendlich viel Stauraum bietet, das Vorzimmer und die Bar im gemütlichen Wohnzimmer.

In diesem Haus konnten viele der wichtigsten Aspekte des individuellen Wohnbaus vereint werden: Bauen im Ortskern, Arbeiten und Wohnen am selben Ort, Wohnen im Alter und rückbaubare Zimmeranzahl.

 

ARCHITEKT
Franz Schartner www.nextroom.at