19.02.2014 - Umgeordnet

Die Familie hatte mit ihrer Suche nach dem richtigen Haus Geduld und letzten Endes Glück: das bescheidene, vom alten Baumbestand seines Gartens nahezu erdrückte Siedlungshäuschen war nach einem Wasserschaden in einem wenig ansprechenden Zustand für potentielle Käufer.

Doch der Hausherr ist ein begabter Heimwerker. Er hat mit Hilfe seiner Familie und vieler Freunde das Haus nicht nur saniert, sondern durch das Entfernen einiger Zwischenwände auch mit zeitgemäßer Großzügigkeit aufgewertet. Dennoch blieb die Wahrung des ursprünglichen Charakters von Haus und Garten ein wichtiges Anliegen. In der letzten, von den SUE Architekten geplante Etappe des Umbaues hat die Familie ihren zusätzlichen Raumbedarf durch einen Erweiterungsbau gedeckt, der räumliche Großzügigkeit mit einem starken Bezug zum Grünraum verbindet. Über - eigenhändig - betonierte Punktfundamente ein wenig vom Erdboden abgehoben, öffnet sich der als konstruktiver Holzbau errichtete Zubau mit großen, über eine Ecke geführten Fenstern zum mittlerweile deutlich ausgelichteten Garten.

 

Der aus einer monolithischen Betonplatte bestehende Fußboden des Anbaues liegt etwas tiefer als das Erdgeschoss des Bestandes. Mit zwei unterschiedlichen Niveaus vollzieht er den Abfall des Geländes von der Straße zum Garten hin nach. Im höher gelegenen, straßenseitigen Teil sind alle Anschlüsse für den Einbau eines zweiten Badezimmers vorbereitet. Auf dem Dach des Zubaues ist eine Terrasse entstanden, die über eine schmale Außenstiege erreichbar ist.